TEXTE

  x
 

Roberto Cabot (neu)
Texte für Niobe
"Honey From The Frozen Land"


Leif Trenkler
Thomas Kling
den sprachn das sentimentale abknöpfn


Achim Wagner
Frankys Curry-Station

Alexander Kunz
Für Peter Handke

Olaf Karnik
• verwehrt blieb
• Black Earth Elend Trivium
• Gewalt gegen Sachen

Roland Schappert
Neue Gedichte
und Prosa

Achim Wagner
Schwarzer Tag


Roland Schappert
Sesam auf dem Brötchen

Olaf Karnik
Gedichte

Thurston Moore
Gedichte
deutsche Übersetzung

Kai Althoff
Gedichte

Billy Childish
Die Idiotie der Ideen

Billy Childish
Meine Schuld

Codeine Girl
First International Sermon Of The Last Survivors

Roland Schappert
Brief, Song und Reste

Achim Wagner
Die Zöllner

 

Olaf Karnik - Gedichte

Aufgeräumte Tage

nichts war zu schwer, um es nicht doch
don't push me cause I'm close to the edge
alles andere ist verschwunden
in Gehirnstübchen,
Herzenskammern
wir stehen in Schalterhallen, was ist noch da?
an Tischen, den Blick raus, hellblau, Tag, Nacht,
Sterne!
Bilder von durchwehtem Grün
vor Paar in Krise, begehrenswerte Tragik, Filmlauf,
woanders, als wär es Frühling, heller
im Herbst noch
Halt
an
dich
Boogie Down Productions vor einem Fenster hinter einem
Vorhang mit gezogener Waffe steht jemand der
Angst hat gelöscht zu werden.


Skyjack Motherfucker

Schöne Worte wie Skylarking fließen durch die Stahlsaiten einer
Harfe die Zeilen entlang,
ich falle nach vorne auf den bewachsenen Straßentrenner,
Gesicht ins Grüne,
wo eine tote Fliege neben abgedorrten Halmen in der Spuckepfütze
verwest,
ein Windhauch weht ihre Haare hoch, am Geländer entlang tasten
sich Fingerspitzen,
gelblicher Schleier trennt den Blick durch die Luft auf die Fassaden,
halterloses Grinsen
in den Tagen, die jetzt wachsen, gerade gezogen, klackend, ein
anschwellendes Brummen
Spotting irgendwas, in den Wagen, wo sie wichsen,
die Situationen machen erst die Worte und
lassen sie frei
damit wissen sie nichts anzufangen
und gehen nach hinten los


Year of the Cat

Über Brücken, auf breit bepisstem Graubeton
zu Gegenden zusammen gehauen, mit offenem Hemd wohin,
noch einmal, wieder, in einer Baracke sagt ein junger Mann
zu seiner Freundin einen wahren Satz, Kühe weiden auf
einer Mülldeponie, vorbei an Strommasten, Vogelformationen
ziehen ab vor orange-violetter Dämmerung, 1 Bild:
in der Mitte des Raumes hängt jemand am Strick umgeben
vom Geräusch der Argumente, nebenan Musik
zum Tanzen, du rennst durch eine karge Ebene voll
staubiger Luft, null grün blau rot, ein Feld
ohne Arme, hier gehst du lange, den Traum im Nacken
Weg ohne Wachturm - du wirst von hinten erschossen.



oben